Gig Economy – Modeerscheinung oder neuer Trend?

Gig Economy – Modeerscheinung oder neuer Trend?

«Gig Economy» ist ein Ausdruck, welchen man immer wieder in der Presse wiederfindet. Was bedeutet das eigentlich?  Gig-Economy ist ein Begriff, der sich auf die zunehmende Tendenz von Unternehmen bezieht, unabhängige Auftragnehmer und Kurzarbeiter einzustellen und die erhöhte Verfügbarkeit von Arbeitskräften für diese kurzfristigen Vereinbarungen. Die Gig-Economy hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen teilweise aufgrund der Beliebtheit des Internets auf auch aufgrund neuer technischer Möglichkeiten wie z. B.  Apps und Peer-to-Peer Portale, welche Nachfrager und Anbieter auf einfachste Weise miteinander in Kontakt bringen.

In Wikipedia kann man folgende Definition/Beschreibung nachlesen:

Gig Economy (von englisch: Gig für Auftritt) bezeichnet einen Teil des Arbeitsmarktes, bei dem kleine Aufträge kurzfristig an unabhängige Freiberufler oder geringfügig Beschäftigte vergeben werden. Dabei dient häufig eine Onlineplattform als Mittler zwischen Kunde und Auftragnehmer, die Rahmenbedingungen setzt und deren Betreiber eine Provision einbehält.

Wenn man diesen Markt aus der Perspektive von Rachel Botsmann’s Definition der Sharinng Economy betrachtet, kann man die Gig-Economy ebenfalls der Sharing/Access Economy zuweisen. Es geht um den Zugang zu Arbeitskräften resp. Skills, ohne dass man diese in Form von Vollzeit-Jobs «besitzen» muss.

Ist die Gig-Economy Teil der digitalen Transformation?

Die Antwort auf diese Frage ist eindeutig «Ja». Peer-to-Peer Plattformen gehören zu den 50 Business Model Pattern, welche man im Business Model Navigator von BMI lab nachlesen kann. Im Rahmen der laufenden digitalen Transformation wird der Arbeitsmarkt einige Umwälzungen erfahren. Heute ist es aus unterschiedlichen Beweggründen gang und gäbe, dass ältere Arbeitskräfte durch jüngere und ggf. «günstigere» Mitarbeitende ersetzt werden. Andere Job-Arten werden durch neue Technologien abgelöst werden.

Wir sind überzeugt, dass die Gig-Economy nicht nur fester Bestandteil des Sharing Economy Marktes ist, sondern dass es ein alternatives Beschäftigungsmodell darstellt, welches es Menschen die Möglichkeit verschafft, einer wertschätzenden Beschäftigung nachzugehen. Es gibt auch in der Schweiz bereits derartige Plattformen, wie z.B. Lawoon.

Was wird sich also ändern?

  • Gig-Worker liefern eine definierte Leistung im Auftragsverfahren. Es besteht jedoch ein gewisses Risiko, dass Vollzeitjobs immer mehr durch Teilzeit-Aufträge ersetzt werden könnten, mit den Auswirkungen welche wir ja bereits heute in Europa beobachten können (z.B.  400 € Jobs usw.);
  • Gig-Worker sind in der Lage ihr Wissen und ihre Erfahrung eigenständig und gewinnbringend zu vermarkten (Einzelunternehmer);
  • Gig-Economy ermöglicht es Unternehmen ihre Kostenstruktur zu optimieren, ohne auf die wichtigen Skills verzichten zu müssen.

Wie sieht es in anderen Ländern aus?

In den USA ist die Gig-Economy bereits weit verbreitet mit über 53 Mio. Menschen, die als Temporärarbeitende eingesetzt werden. Die Gig-Economy ist somit nicht nur ein Schlagwort. Es ist eine genaue Beschreibung des Zustandes des modernen Arbeitsmarktes; Obwohl das Bureau of Labor Statistics in den USA zugegeben hat, dass es schwierig ist, die genaue Anzahl an unabhängigen Auftragnehmern und Zeitarbeitern zu zählen, schätzt Intuit, dass Gig-Arbeiter 34 Prozent der Belegschaft ausmachen und bis 2020 auf 43 Prozent anwachsen werden.

Der Bericht «the future of work» von EY aus dem Jahr 2016 vermittelt ebenfalls einige interessante Einblicke.

Gesellschaftspolitische Auswirkungen?

Gut möglich, dass diese Tendenz der Gig Economy auch gesellschaftspolitisch Auswirkungen haben wird. Wunsch und Wirklichkeit klaffen aber noch weit auseinander und bedingen, dass die Regelwerke diesen neuen Trends angepasst werden müssen.

Die Nachfrage seine Dienstleistungen unkompliziert und effizient anbieten zu können, ohne sich langfristig an einen Arbeitgeber binden zu müssen, steht besonders bei der jungen Generation Y und Z im Vordergrund. Bereits 2017 hat die NZZ dazu einen interessanten Artikel publiziert.

Es ist auch nicht weiter verwunderlich, dass immer mehr Schweizer Unternehmen flexible Arbeitsplatzmodelle miteinbeziehen. Es wird geschätzt, dass ca. 30% der Arbeitnehmer bereits heute Home-Office-Möglichkeiten nutzen.

Auch der Co-Working-Markt weitet sich immer mehr aus. Es gibt eine Vielzahl von Anbietern, welche flexible Arbeitsplatzumgebungen anbieten, wie z.B. VillageOffice. verrichten können.

Swissstaffing spricht in seiner Aktualisierungsstudie von 2014 sogar von einem Zuwachs der Temporärbranche von über 21% seit dem Jahr 2010 und befasst sich ebenfalls mit dem Thema Gig Economy.

Wirtschaftliche Bedeutung

2008 hatten wir mit einer weltweiten Rezession zu kämpfen. Viele Unternehmen verhängten Einstellungsstopps. Dies hat zu einer massiven Spaltung zwischen Arbeitnehmern unter 30 Jahren und Arbeitnehmern über 50 geführt.

Für Arbeitslose ist die Gig-Economy sowohl Chance als auch Herausforderung. Da viele kleine Teilzeitjobs verfügbar sind, können auch nicht Vollzeitbeschäftigte Jobs finden, um über die Runden zu kommen. Da es für Arbeitgeber jedoch günstiger ist, Jobs als Auftrag zu betrachten und zu handhaben, wird es immer schwieriger werden Vollzeitjobs zu finden bei der zunehmenden Digitalisierung. Dies ruft nach einem Umdenken auf allen Ebenen: Politik, Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Erfahrung und Möglichkeiten / Werte und Unabhängigkeit

Junge Menschen sehnen sich nach neuen Erfahrungen und neuen Möglichkeiten, insbesondere wenn sie nicht sicher sind, was sie tun wollen. Die Gig-Economy gibt ihnen diese Möglichkeit.

Die Gig-Econnomy ist auch eine Alternative für Menschen welche ohne fixe Arbeit sind oder vom RAV bereits ausgesteuert worden sind. Sie verschafft Menschen weiterhin die Möglichkeit sich «nützlich» zu fühlen und für sich selbst zu sorgen, ohne in die Fänge der Sozialwerke zu fallen.

Junge Menschen sind dafür bekannt, dass sie am Arbeitsplatz Unabhängigkeit suchen und sich wann immer möglich für flexible Arbeitszeiten und Fernarbeitmöglichkeiten entscheiden. Sie möchten auch für Arbeitgeber arbeiten, deren Werte sich eng an ihre eigenen orientieren, und bei der Auswahl eines neuen Arbeitsplatzes Werte über die Bezahlung als oberste Priorität setzen.

Indem sie als unabhängige Auftragnehmer in einer Gig-Economy arbeiten, erhalten sie mehr Kontrolle über ihre Arbeit und über ihre Karriere insgesamt. So können sie Karriereunabhängigkeit aufbauen und gleichzeitig Geschäftspartner, Kunden und Verkäufer auswählen, deren Werte mit ihren eigenen übereinstimmen.

Es bleibt abzuwarten, ob die Gig-Economy insgesamt eine gute Sache oder eine schlechte Sache für die wirtschaftliche Entwicklung ist. Für finanzschwache Arbeitnehmer, welche einen Vollzeitjob anstreben, kann die Gig-Economy frustrierend sein. Für diejenigen, welche sich eine Vielfalt an Erfahrungen wünschen ist die Gig-Economy die perfekte Gelegenheit, um diese Ziele zu erreichen.

Wie weiter? - CALL-TO-ACTION

  • Ob wir es wollen oder nicht, wir alle müssen uns mit dieser Thematik auseinandersetzen;
  • Wenn wir flexibel sind und die Veränderung mittragen, können wir diese auch mitgestalten und davon profitieren;
  • Wir appellieren an den Regulator, sich zeitnah die notwendigen Gedanken zu machen, damit auch die Gig-Economy in geordneten Bahnen abläuft;
  • Auch die Arbeitnehmerorganisationen müssen umdenken und an der Mitgestaltung mitarbeiten.