Sharecon Event May 12th, 2015 “Crowdfunding – success stories”

Sharecon_Crowdfunding120515Sharecon Switzerland invited on May 12th, 2015 talking about #Crowdfunding and presenting some success stories out of Switzerland. At this point, we want to thank ZKB for their hosting and support.

100 people responded to the invitation and took the opportunity getting informed and networking with others.

heinzmannDaniel Heinzmann, Head Strategy, Architecture and security of ZKB, was moderating the event with unmistakable «Valais charm».

(source: periscope app – content: Swiss German)

As an introduction he proposed a brief definition of #Crowdfunding – based upon the TV show of @ SRF-Einstein from 23.10.2014 – with a contribution from Andreas Dietrich HSLU:

“United States: 3.3 billion annual crowdfunding, volume Switzerland on the other hand still in its infancy with 12 million.”

remoschmidliRemo Schmidli, Head Multichannel Management ZKB illustrated how ZKB intends responding to the current changes in the field of #Crowd and #socialCustomer.

 

“Crowd of customers who bring money and crowd of customers withdrawing the money. The big question is, who ensures the relationship between these two. ZKB, as well as new players could play this role. ZKB intends to respond to this issue.”

Interesting and instructive were the practical examples providing a closer look at crowdfunding procedures, but also the underlying motivation.

Here are some impressions of those presentations.

Wemakeit

Johannes GeesJohannes Gees – Founder of wemakeit – explained the different methods of crowdfunding and the role, which wemakeit is playing as a platform. wemakeit differentiates itself from others by the fact that a project doesn’t need to provide shares to an investor but considers his role as a crowdfunding supporting platform.

Active since 2012, the Swiss market leader has an annual turnover of around 9 million, representing an increase of 100%.

“Crowdfunding is not just for inventors with ideas, but for everything that can be shared with the audience.”

Crowdfunding provides according wemakeit two benefits or serves two purposes: funding and marketing. Wemakeit specializes in regional and national campaigns. The question, “Why do you participate at wemakeit” answered John as follows: “Crowdfunding is not just about funding, but also the wish doing good, to achieve a breakthrough or to advocate. However, crowdfunding is also an excellent way to test the market. ”

One of the successful wemakeit projects is John Robert Butler’s RiffRaff project in Berne. How can we describe Robert?  Der Bund has dedicated to him some time ago an interesting article, which we here like to recommend for reading. The Californian moved in 1991 from Los Angeles to Ziegelried in the Bernese Seeland and married 2 years later. Ten years ago (2003), Robert began then in the screen printing studio RiffRaff down by the river to produce its Pantys. To maintain his studio alive, he addressed via wemakeit the following video to the audience:

More information about the project can be found here: https://wemakeit.com/projects/save-a-legendary-printshop.

“Key learnings: You have to be personal. Video as core of the campaign is crucial. Personal approach and authenticity.”

Swiss Cloud Computing

vito crittiVito Critti – CEO and Co-Founder – has launched his crowdfunding with c-crowd. Vito had to decide at the beginning between individual investors or crowdfunding and finally opted for the crowdfunding option.

According to Vito Critti it is a mistake to think that it is enough to turn to a crowdfunding platform and expect that from now on everything is working on its own. Without active involvement nothing works. Therefore, his recommendation:

“Preparation should be taken in advance. That includes investor events and a perfect investors dossier. Since there are also investors outside Family and Friends, you have to perform strong arguments in order to convince them too.”

Stadtmilch

FlurinConradinFlurin Conradin has financed his project 100days. According to Flurin all started with a childhood dream. Milk in a pot – a childhood experience – Flurin has missed it in the city.

His idea is making milk from “cows with horns” – as he says – also available to people living in cities. He deplores the fact that cows with horns need more space in the barn and thus are becoming increasingly rare .

With crowdfunding he wanted to not only raise money, but also run advertising and test his idea.

What Flurin has learned from this project?

“Crowdfunding needs a very good preparation. The product must already exist, because lenders must be able to imagine what it is.”

The next time he would prepare better his campaign. Optimum control of the various channels must already be ensured in advance. In addition, it would invest some money for a kick-off party.

He has also learned that the wrong target group can be reached illustrating it with the example of people from Denmark, which have participated to the funding but didn’t access to the product (the milk) because of the distance.  In his opinion, it is of great importance and significance that precisely this connection is possible.

Following these different but very personal presentations a brief panel discussion took place. In summary, we would like to document it as follows:


(source: Periscope; language: Swiss German)

Johannes Gees

“I am an entrepreneur. As an artist and a musician, I’m used to taking risks and living or working in precarious conditions. I enjoy it and would hope that there are more people in Switzerland getting involved, particularly in the interesting markets of sharing economy, FinTech etc.”

Vito Critti

“Large companies have to meet the challenges of developing new solutions on an existing structure. We as young company have the chance to develop new products and services quickly and to bring them to market. This is a not to be underestimated advantage. “

Flurin Conradin

“My goal was to not only raising money but also to advertise my idea. For this reason I am satisfied with the result achieved. “

Following the event, the participants took the opportunity for discussions and networking during the apéro offered by ZKB.

 

—————————————— German Version———————————————

Sharecon Event vom 12.05.2015 – «Crowdfunding – Erfolgsbeispiele aus der Praxis»

Am 12.05.2015 hat Sharecon Schweiz wieder zu einer seiner Veranstaltungen eingeladen um sich dem Thema #Crowdfunding zu widmen. An dieser Stelle möchten wir der ZKB recht herzlich danken für das Hosting und die Unterstützung.

Der Einladung sind ca 100 Personen gefolgt und haben die Gelegenheit genutzt sich auszutauschen.

Die Gesamtmoderation lag bei Daniel Heinzmann, Head Strategie, Architektur und Sicherheit der ZKB, welcher mit großem «Walliser-Charme» durch den Abend führte.

(source: periscope app – content: Swiss German)

Als Einstieg lieferte er eine kurze Definition von #Crowdfunding – in Anlehnung an eine Sendung von @SRF-Einstein vom 23.10.2014 – mit einem Beitrag von Experte Andreas Dietrich der HSLU:

«USA: 3.3 Milliarden Jahresvolumen Crowdfunding, Schweiz dagegen noch in den Anfängen mit 12 Millionen»

Remo Schmidli, Head Multichannel Management der ZKB illustrierte am Beispiel der ZKB, wie die ZKB auf die gegenwärtigen Veränderungen im Bereich #Crowd, #socialCustomer reagieren will.

«Crowd von Kunden, die Geld einbringen und Crowd von Kunden, die Geld beziehen. Die große Frage ist, wer die Beziehung zwischen diesen beiden sicherstellt. Dies könnte auch eine ZKB sein, aber auch neue Player. ZKB will auf dieses Thema reagieren.»

Interessant und sehr aufschlussreich waren die Praxisbeispiele, welche einen näheren Einblick in das Vorgehen, aber auch die dem #Crowdfunding zugrunde liegende Motivation ermöglichten.

Hier einige Eindrücke aus den Referaten.

Wemakeit

Johannes Gees – Gründer von wemakeit – erläuterte die verschiedenen Arten des Crowdfunding und die Rolle, welche wemakeit als Plattform darstellt. Das Spezifische an wekmakeit ist, dass diese Plattform keinen Anteilserwerb am Projekt verlangt, sondern sich als Support-Crowdfunding-Plattform betrachet.

Seit 2012 aktiv, verzeichnet der Schweizer Marktführer einen Jahresumsatz von gegen 9 Mio. Das entspricht einem Wachstum von 100%.

«Crowdfunding ist nicht nur für Erfinder mit Ideen, sondern für alles was mit dem Publikum teilbar ist»

Crowdfunding erbringt gemäss wemakeit zwei Leistungen respektive erfüllt zwei Aufgaben: Finanzierung und Marketing. Wemakeit hat sich auf regionale und nationale Kampagnen spezialisiert. Die Frage «warum macht man bei wemakeit mit?», beantwortet Johannes wie folgt: «Crowdfunding ist nicht nur Investment, sondern auch der Wunsch etwas Gutem zum Durchbruch zu verhelfen oder sich dafür einzusetzen.» Crowdfunding ist jedoch auch ein gutes Mittel um den Markt zu testen.

Als eines der Wemakeit-Erfolgsprojekte hat Johannes Robert Butler aus Bern mitgebracht. Wie beschreibt man Robert am einfachsten? Der Bund hat ihm vor einiger Zeit einen interessanten Artikel gewidmet, welchen wir hier gerne zur Lektüre empfehlen. Der Kalifornier zog 1991 von Los Angeles nach Ziegelried im Berner Seeland und heiratete 2 Jahre später eine Schweizerin. Vor etwa zehn Jahren (2003), begann Robert dann im Siebdruckatelier RiffRaff unten an der Aare seine Pantys zu produzieren. Um sein Atelier am Leben zu erhalten, hat er sich via Wemakeit mit folgendem Video ans Publikum gewandt:

Weitere Information über das Projekt findest du hier: https://wemakeit.com/projects/save-a-legendary-printshop

Die ersten 12’000 CHF kamen bereits in 2 Wochen zusammen.

«Key learning: you have to be personal.  Film als Kern der Kampagne, persönliche Ansprache und Authentizität wichtig.»

 

Swiss Cloud Computing

Vito Critti – CEO und Co-Founder – hat sein Crowdfunding bei c-crowd durchgeführt. Für Vito Critti stellte sich zu Beginn die Frage Einzelinvestor vs Crowdfunding. Die Antwort fiel zugunsten des Crowdfunding.

Gemäß Vito Critti ist es ein Fehler zu glauben, dass es genügt sich an eine Crowdfunding-Plattform zu wenden und zu erwarten, dass nun alles von alleine gehe. Ohne aktiven Einsatz läuft gar nichts. Deshalb seine Empfehlung:

«Vorbereitung sollten im Vorfeld getroffen werden. Dazu gehören Investoren-Events und eine perfektes Investorendossier. Da man mit Crowdfunding auch Investoren außerhalb Family und Friends findet, muss man starke Argumente aufführen, um diese überzeugen zu können.»

 

Stadtmilch

Flurin Conradin hat sein Projekt mit 100days finanziert. Gemäß Flurin begann alles mit einem Bubentraum. Milch aus dem Kesseli – ein Kindheitserlebnis – hat Flurin in der Stadt vermisst.

Seine Idee ist Milch von «Kühen mit Hörnern» – wie er sagt – auch Stadtmenschen zugänglich zu machen. Er bedauert, dass Kühe mit Hörnern mehr Platz brauchen im Stall und somit immer seltener werden.

Mit Crowdfunding wollte er nicht nur Geld sammeln, sondern auch Werbung betreiben und dadurch seine Idee testen.

Was hat Flurin aus diesem Vorhaben gelernt?

«Crowdfunding braucht eine sehr gute Vorbereitung. Das Produkt muss bereits vorhanden sein, denn Geldgeber müssen sich vorstellen können worum es geht»

Das nächste Mal würde er seine Kampagne besser vorbereiten. Eine optimale Steuerung der verschiedenen Kanäle muss bereits im Vorfeld sichergestellt sein. Zudem würde er das nächste Mal eine Kick-off Party in die Wege leiten.

Gelernt hat er auch, dass man mit Crowdfunding zum Teil die falschen Zielgruppen erreichen kann. Flurin erläutert dies am Beispiel von einer Person aus Dänemark, welche sich am Funding beteiligt haben, jedoch aufgrund der Distanz das lokale Produkt gar nicht beziehen und dadurch auch tragen kann. Seiner Meinung nach ist von grosser Wichtigkeit und Bedeutung, dass eben gerade diese Verbindung möglich ist.

Anschließend an diese unterschiedlichen, aber sehr persönlichen Referate fand noch eine kurze Podiumsdiskussion statt. Zusammengefasst möchten wir hier die folgenden Statements daraus dokumentieren:


(Quelle: Periscope)

Johannes Gees

«Ich bin vor allem Unternehmer. Als Künstler und Musiker bin ich es gewohnt Risiken in Kauf zu nehmen und unter prekären Bedingungen zu leben und zu arbeiten. Ich habe Freude daran und würde mir wünschen, dass es in der Schweiz noch mehr Menschen gibt – vor allem in den interessanten Märkten Sharing Economy, FinTech usw. – welche sich noch mehr engagieren.»

Vito Critti

«Große Unternehmen haben die Herausforderungen zu meistern, auf einer bestehenden Struktur Neues zu entwickeln. Wir als junges Unternehmen haben die Chance neue Produkte und Dienstleistungen schnell zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Dies ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil.»

Flurin Conradin

«Mein Ziel war nicht nur die Geldbeschaffung, sondern auch Werbung für meine Idee zu machen. Aus diesem Grunde bin ich mit dem erreichten Resultat zufrieden.»

Anschließend an die Veranstaltung nutzten die Teilnehmer die Gelegenheit bei sommerlichen Abendtemperaturen den von der ZKB offerierten Apéro für Gespräche und Networking.

IMG_8213 IMG_8211 IMG_8210 IMG_8209

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s